Chirotherapie und Osteopathie

CHIROTHERAPIE UND OSTEOPATHIE

Die Chirotherapie, oder auch manuelle Medizin, ist eine Technik um Blockaden der Wirbelsäule oder der Gelenke zu lösen. Dies kann durch sanfte Mobilisation oder eine behutsame Manipulation erfolgen. In der Regel ist ein leichtes Knacken zu spüren/hören wenn der Wirbel oder das Gelenk „eingerichtet“ wird.

Die Osteopathie besteht aus drei Teilen:

  • der muskulo-skelettalen Behandlung: mit chiropraktischen Elementen und Muskel-Energie-Techniken; die osteopathischen (manuellen) Techniken sind in der Regel noch etwas sanfter („low amplitude, high velocity“), das heißt, es wird nicht so stark „angerissen“
  • der viszeralen Behandlung: hier wird über die vorsichtige Mobilisation des Zwerchfells oder des Organs selbst die Durchblutung und Motilität einzelner Organe verbessert.
  • die cranio-sacrale Therapie: hier wird über milde Traktion des Schädels (Cranium) und des Kreuzbeins (Sacrum) die Spannung in der gesamten Wirbelsäule gelöst. Zusätzlich könne auch spezielle Gelenke wie die Schädelbasis (Synchondrosis Sphenobasilaris – SSB, oder der Übergang Schädel-HWS (occipito-atlanto-axial, OAA).

Indikationen für eine chiropraktische /osteopathische Behandlung:

  • Rückenbeschwerden, Bandscheibenprobleme, Blockaden im Bereich der Wirbelsäule und Gelenke
  • Schulterarmsyndrom, Schulterbeschwerden
  • Spannungskopfschmerzen und Migräne
  • HWS bedingte Gangunsicherheit („Schwindel“, jedoch nicht neurologisch)
  • Störungen der Atemfunktion, Tinnitus oder auch Sehstörungen
  • Verdauungsstörungen/ kontrakte Narbenbildung im Abdomen